Liebe Besucher
Aufgrund eines Sicherheitslecks kommt es momemtan verstärkt zu Spambot-Angriffen.
Während an einer Lösung des Problems gearbeitet wird, möchte ich euch bitten,
keinesfalls auf einen der Links in den Spam-Artikeln zu klicken.
Mehr Informationen zur aktuellen Lage findet ihr im Forum: Link.

Kidōmaru

Aus Narutopedia Test
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustelle.png Dieser Artikel muss inhaltlich verbessert und / oder ausgebaut werden.


Kidōmaru

Kidomaru.jpg

Profil

Manga Anime

Gesamt

Manga Anime

▲ Alle anzeigen ▲

Name
Persönliche Daten
Allgemeines
Ninja-Info
Manga und Anime

Kidōmaru ist ein Shinobi aus Otogakure und ein Mitglied des Oto-Quartetts bzw. Oto-Quintetts.

Aussehen

Folgt

Charakter

Folgt

Handlung

Angriff auf Konoha

Kidōmaru hat zusammen mit den restlichen Mitgliedern des Oto-Quartetts seinen ersten Auftritt bei Orochimarus Angriff auf Konohagakure. Dabei erschafft das Oto-Quartett mit Ninpō: Shishi Enjin eine Barriere, damit kein Shinobi in den Kampf zwischen Orochimaru und Hiruzen Sarutobi eingreifen kann. Als die Lage für Orochimaru aussichtslos erscheint, löst das Oto-Quartett auf dessen Befehl die Barriere auf und flieht zusammen mit Orochimaru.

Sasukes Flucht

Während Sasukes Flucht kämpft Kidōmaru gegen Neji Hyūga. Er schafft es, den Schwachpunkt dessen Byakugan herauszufinden, und ihm ernsthaft zuzusetzen. Er bekämpft ihn aus sicherer Entfernung mit seinen Pfeilen. Diese lenkt er durch einen verbundenen Chakrafaden. Neji jedoch, lässt sich absichtlich treffen, um sein Chakra durch den Faden zurück zu Kidōmaru zu schicken. Diese Attacke verwundet Kidōmaru sehr, weshalb Neji ihn schlussendlich töten kann.

Vierter Ninjaweltkrieg

Im Vierten Ninjaweltkrieg benutzt Kabuto Yakushi seine Zellen, um gegen Sasuke und Itachi Uchiha anzukommen.

Fähigkeiten und Jutsu

Siehe hier: Kidōmarus Jutsu

Kidōmaru besitzt insgesamt sechs Arme und kann Spinnennetze herstellen. Diese Netze werden durch Verbindung seines Chakra mit körpereigenen Flüssigkeiten hergestellt. Es ist ihm möglich, sie so hart und ebenso reißfest wie Stahl werden zu lassen. Dies ist allerdings abhängig von der eingesetzten Menge an Chakra. Im Kampf spuckt er die Netze in der Regel aus seinem Mund. So ist er in der Lage, Verfolger kurzfristig aufzuhalten oder seine Gegner einzufangen. Die stärkeren Fäden nennt er Kumonenkin. Sobald sie mit Sauerstoff in Berührung kommen, werden sie um Einiges härter. Entweder formt er mit ihnen Waffen wie Kunai oder seinen Kriegsbogen oder er nutzt es zur Verteidigung, indem er es aus seinen Schweißdrüsen hervorströmen lässt, was dazu führt, dass die Flüssigkeit an seinem Körper verhärtet und daran kleben bleibt, was zu einem sehr guten Schutz für Kidōmaru wird. Kidōmaru ist ein hervorragender Beobachter und dazu fähig, die Schwächen seines Gegners in kurzer Zeit herauszufinden. Shikamaru Nara erkennt dies sofort und bemerkt seinem Team gegenüber, dass er sich wundert, dass im Oto-Quartett ein solcher Stratege zu finden ist. Kidōmaru zieht es vor, den Kampf aus einer gewissen Distanz zu führen. Ferner betrachtet er jede Schlacht als Spiel, was durch seine Aussprüche deutlich wird. Weiterhin wird ihm vorgeworfen, zu viel mit seinen Gegnern "herumzuspielen" und so seine Zeit zu verschwenden. Wie alle Mitglieder des Oto-Quartetts, beziehungsweise Quintetts, ist auch er Träger eines Juin. Aktiviert er die zweite Stufe, wird seine Haut dunkler, ihm wachsen lange weiße Haare und an seiner Stirn öffnet sich ein drittes Auge.

Waffen

Siehe Hauptartikel: Kidōmarus Kumonenkin-Waffen

Fähigkeiten-Parameter

Kidōmarus Fähigkeiten-Parameter sieht wie folgt aus:

Begleitbuch Nin
(Ninjutsu)
Tai
(Taijutsu)
Gen
(Genjutsu)
Ken
(Intelligenz)
Riki
(Kraft)
Soku
(Geschwindigkeit)
Sei
(Chakra)
In
(Fingerzeichen)
Insgesamt
Schriften des Tō[1] 4 2.5 1.5 4 2 3 4 4 25

Vollendete Missionen

Menge Rang
20 D-Rang
15 C-Rang
8 B-Rang
2 A-Rang
1 S-Rang

Stand: Bei seinem Tod

Trivia

  • In der japanischen Mythologie finden sich Riesenspinnen, die Reisende angreifen und in Spinnennetzen fangen. Diese Netze sind so stark, dass sie, außer durch Magie, nicht zerstört werden können, worauf das Jūken anspielen könnte.
  1. Naruto: Die Schriften des Tō, Seite 76